Solidarität mit der Ida-Ehre-Schule

Die Schulgemeinschaft der Ida-Ehre-Schule sieht sich aufgrund einer Denunziation durch das AFD-Meldeportal massiven Vorwürfen ausgesetzt. Die Allgemeine Konferenz der JLS (Konferenz aller Lehrer/innen der Schule) hat am Mittwoch, den 10.04. einstimmig unten stehende Solidaritätsbekundung für die Ida-Ehre-Schule beschlossen. Die Erklärung geht an die Ida-Ehre-Schule und an die Hamburger Presse:

Die Allgemeine Konferenz der Julius-Leber-Schule möchte mit diesem Schreiben der Schulgemeinschaft der Ida-Ehre-Schule in der aktuellen Auseinandersetzung um das AFD-Denunziationsportal den Rücken stärken. Wir unterstützen ausdrücklich die Stellungnahme der Schulleitung der Ida-Ehre-Schule.
Für uns als Schule, die nach einem antifaschistischen Widerstandskämpfer benannt wurde, ist eine antifaschistische Grundhaltung selbstverständlich.

Es entsetzt uns, dass das Denunziationsportal der AFD so massiv in den Schulbetrieb hineinwirken kann.
Es entsetzt uns, dass sich die Ida-Ehre-Schule im Zuge dieser Entwicklungen sogar Bombendrohungen von rechtsextremer Seite ausgesetzt sieht.

Wir erwarten, dass die Presse verantwortlich berichtet und nicht - wie geschehen - ohne Prüfung der Fakten Positionen und Formulierungen der AFD übernimmt.
Wir erwarten von der Schulbehörde, dass sie sich eindeutig vor die Ida-Ehre-Schule stellt und dafür einsetzt, dass das AFD-Portal, das den Schulfrieden erheblich stört, abgeschaltet wird.

Allgemeine Konferenz der Julius-Leber-Schule vom 10.04.2019 (einstimmig beschlossen)